Projektkurs „Kohlengräberland“

Projektkurse in der gymnasialen Oberstufe sind 2-stündige freiwillige Wahlangebote, die nach Anwahl aber verbindlich für ein Schuljahr lang belegt werden müssen. Die Abschlussnote des Kurses fließt in die Abiturnote ein. Projektkurse müssen ein oder zwei Leitfächer aufweisen, die die Schüler/-innen regulär belegen. Die Inhalte sind aber lehrplanungebunden.
Im Projektkurs „Kohlengräberland“, der seit mehreren Jahren an der Erich-Fried-Gesamtschule in Herne und der Heinrich-von-Kleist-Schule in Bochum mit großem Schülerzuspruch eingerichtet ist, lernen die Schüler ihren Lebensraum und ihre Regionalgeschichte „vor Ort“ kennen. Inhaltlich beschäftigen sie sich mit der Arbeiter- , Sozial- und Migrationsgeschichte, dem Strukturwandel sowie der Zukunftsperspektive ihres Lebensraumes Ruhrrevier.

Im Rahmen des Projekts Geoinformation in Schulen werden ab dem Schuljahr 2019/20 entsprechende Geodaten zu den bereits vielfältig entstanden ortsbezogenen Informationen der letzten Jahre ermittelt und in einem Geoportal dargestellt.

Ebenfalls sollen Informationstafeln an beschriebenen Orten exponiert platziert werden, bei denen Passanten über QR-Codes entsprechende Informationen online abrufen können.